Von:
Inken Tabina Julia Höver

e-kuessen.de

"Eines Tages traf es uns wie ein Blitzdonner im Sommerregen. Die Liebe zwischen uns war sofort total für ewig." Günter der Kastenfrosch trifft die große Liebe seines Lebens. In dem Buch "Ich liebe eine Tigerente" von Janosch lässt er uns an diesem Ereignis teilhaben. Der Frosch und die Ente, gesucht und gefunden. Für Günter ist klar: "immer zusammen auf Ewigkeit und küssen und küssen und küssen", das ist für ihn das Größte.

Wer wünscht sich das nicht – so wie Günter es erlebt – sich bis über beide Ohren in Jemanden zu verlieben und bei jedem Kuss ein Stück Himmel zu erfahren? Seien wir ehrlich: Beim Küssen bekommen wir leuchtende Augen oder einen roten Kopf oder ganz mächtig viel Herzklopfen. Zumindest ist Küssen einfach toll.

Wozu auch sonst hätte uns Gott diesen wunderbaren Mund geschenkt, mit dem man die Lippen spitzen und ja was: KÜSSEN kann. So ist auch jeder Kuss ein Geschenk. An uns und an andere. Und auch wenn Günter dazu plädiert, einander zu küssen "bis einer tot vom Sofa fällt". Wir sollten küssen, solange wir lieben können. Und damit anfangen, wenn wir glauben, es verlernt zu haben.